Looping Louie

Das Kinderspiele nicht zwangsläufig nur Kindern Spaß machen, beweist „Looping Louie“. Das Spiel hat unter Erwachsenen längst Kultstatus erreicht und gilt als perfektes Hilfsmittel, um jede müde Party in Schwung zu bringen. Alles was man dafür braucht: eine Ausgabe des Spiels und einen guten Wein. Doch wo bekommt man das Spiel her? Da es sich um ein Kinderspiel handelt, dürfte es in zahlreichen Spielesammlungen enthalten sein. Im Zweifelsfall einfach im Freundeskreis nachfragen. Einen edlen Tropfen findet man übrigens ganz unkompliziert online im Wein-Fachhandel.

Wie in jedem Trinkspiel geht es auch in der „Looping Louie“-Variante darum, auf möglichst unterhaltsame Art und Weise Alkohol – in diesem Fall Wein – zu trinken. Das Spielprinzip ist dabei so simpel wie genial: Zunächst sollte jeder Spieler ein Glas Wein vor sich stellen. Ob leichter, weißer Wein oder delikater Rotwein spielt dabei übrigens keine Rolle. Nun geht es los: Jeder Spieler schlüpft in die Rolle eines Farmers, der auf seinem Bauernhof Hühner züchtet – symbolisiert durch drei kleine, auf einer Anhöhe stehende Kunststoffscheiben. Der namensgebende Louie ist ein Pilot, dargestellt durch eine kleine Plastikfigur, die, einmal angestoßen, beständig die im Kreuz angeordneten Hühnerfarmen abfliegt und bei Berührung ein Huhn von seinem Platz stößt. Die einzige Möglichkeit das Unheil abzuwenden, ist ein vor jeder Farm angebrachtes Katapult: Hiermit lässt sich Louie wieder in die Luft und zum Gegenspieler befördern. Hat ein Spieler alle Hühnchenscheiben verloren, muss er Wein trinken. Wie viel er dabei aus dem Wein-Glas zu sich nimmt, sollte vorher festgelegt werden.

Neben Wein funktioniert das Spiel natürlich auch mit anderen Getränken. Der Vorteil an Wein: Er macht nicht so schnell betrunken wie Hochprozentiges – man hat also mehr von Spiel, Abend und Wein. Aber auch wenn Wein bei weitem nicht so alkoholhaltig wie etwa Schnaps ist, sollte man es dennoch nicht übertreiben. In jedem Fall ist „Looping Louie“ ein Spiel, dass nicht nur die Reflexe testet, sondern auch für ein gehöriges Maß an Schadenfreude sorgt.